Wer ist eigentlich unser Feind? Die DSGVO und was sie von unseren Unternehmen verlangt? Oder die Kriminellen, die mit unseren Daten Schindluder treiben in einem Ausmaß, das weit größer ist als wir es uns vorstellen können? Für viele Unternehmen ist die DSGVO und die Umstellungen, die sie für den jeweiligen Betrieb mit sich bringt, eine große Belastung. Es wird gestöhnt und geächzt. „Alles doof, mit der DSGVO.“ Die Umstellungen sind teuer und binden Arbeitszeit. – Ja, das stimmt.

Warum betreiben wir dann Datenschutz? In unserer heutigen Gesellschaft sind wir es gewöhnt im Rahmen von Regeln zu leben. Regeln im Straßenverkehr, Regeln im Arbeitsleben, Regeln im Umgang miteinander, Regeln beim Abschluss von Verträgen. Und wir empfinden dies als völlig normal. Wir sehen auch den Sinn und die Notwendigkeit dahinter.

Warum nicht auch in der digitalen Welt? Im „Cyber Space“ gibt es bisher so gut wie keine Regeln. Die Konzerne, wie Facebook, Google und Co., bestimmen die Spielregeln. Wir spielen mit und hoffen, dass die Folgen von Datenpreisgaben etc. nicht allzu schlimm für uns werden. Dabei muss man gar nicht abstrakt denken. Auch für die Unternehmensführung gibt es wenig Regeln zum Thema Datenschutz. Niemand schreibt vor, wie ich Daten sicher zu speichern habe, welche Backuproutinen nötig sind, wie man die Software richtig einzurichten hat oder Passwörter sicher zu vergeben hat etc. Und die Gefahren in diesem Bereich so groß: Es finden täglich abertausende Hackerangriffe, Virenattacken und Betrugsversuche statt – im Internet, auf Ihren Servern, in dem Posteingang Ihres Unternehmens … und bei Ihnen zuhause. Da ist es doch an der Zeit zumindest ein Bewusstsein für diese Gefahren zu schaffen um dagegen etwas unternehmen zu können. Und höchste Zeit andere und sich selbst zu schützen – unser Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung.

Tatsächlich haben viele Unternehmen ihre Prozesse schon lange nicht mehr angeschaut. Daher ist die Debatte um den Datenschutz auch für die Prozessoptimierung ein guter Aufhänger um all diese Dinge, all die eingeschliffenen und veralteten Prozesse, zu prüfen und zu optimieren.

Wir sind uns sicher: In ein paar Jahren wird Datenschutz ein ganz normaler Bestandteil in Unternehmensprozessen sein. Backuproutinen, Virenschutz und Mitarbeiterschulungen werden selbstverständlich sein und als richtig und wichtig empfunden werden. Bis dahin müssen wir einen Eingewöhnungsprozess durchschreiten und uns mit dem Datenschutz anfreunden.

Noch Fragen? Dann schreiben Sie uns gerne unter datenschutz@smartworx.de